Methodik Farbgestaltung

Unsere Vorgehensweise zur Entwicklung eines Farb- und Materialkonzepts von Gebäuden und Räumen erfolgt auf der Basis eines differenzierten Leistungsprofils. 

Zu einer professionellen Farbgestaltung gehört eine ausführliche Grundlagenermittlung, differenzierte Analysen und Entwürfe, genaue Ausschreibungen sowie die Erstellung von Orientierungsplänen und natürlich die Bauaufsicht und Projektbetreuung.  

Vorgehen

Grundlagenermittlung

Analysen

Entwurf

Ausschreibungen

Erstellung der Orientierungspläne

Bauaufsicht / Projektbetreuung

Methodik Farbgestaltung

Die Methodik der Farbgestaltung beinhaltet folgende Arbeitsschritte:

Grundlagenermittlung

  • Sichtung von Planungsunterlagen
  • Aufnahme bereits getroffener Gestaltungsentscheidungen
  • Bestandesaufnahme/Ist –Analyse

Analysen

  • Funktionsanalyse des Projekts
  • Personenkreisanalyse der Raumnutzer
  • Lage-/Standortanalyse
  • Gebäudeanalysen – innen/aussen

Entwurf

  • Entwicklung eines Material- und Farbkonzepts
  • Erstellen von Farbkollagen und Farbmuster
  • Präsentation des Entwurfs
  • ev. Nachbearbeitung des Entwurfs
  • ev. Gestaltung von Musterräumen

Ausschreibungen

  • Vergabe der Leistungen

Erstellung der Orientierungspläne

  • Die Orientierungspläne dienen der Konzeptumsetzung

Bauaufsicht/Projektbetreuung

  • Überprüfung der Umsetzung des Farb- und Materialkonzepts

 

Vorgehensweise bei Grundlagenermittlungen und Analysen

Der Farbgestalter erarbeitet sinnvolle Farbkonzepte auf der Basis eines differenzierten Leistungsprofils. Dabei helfen ihm möglichst aktuelle Informationen über das Projekt und deren Nutzer. Außerdem sichtet der Farbdesigner die Planungsunterlagen während der Fixpunktabklärung mit der Bauleitung und besorgt sich die relevanten Produktunterlagen, Muster und sonstig relevanten Informationen. Er setzt sich mit den bestehenden und neu vorgeschlagenen Materialien und Produkten auseinander. Die von der Bauleitung vorbestimmten Materialien werden somit nach Möglichkeit auf ihre Tauglichkeit und Einsatzfähigkeit überprüft.

Der Farbgestalter erhebt durch Ist- und Soll-Analysen den Bestand und die Funktion der unterschiedlichen Räume.

Personenkreisanalysen der verschiedenen Personengruppen geben Auskunft über Tätigkeit, Tagesablauf und Aufenthaltsdauer. Durch eine Lage- bzw. Standortanalyse wird die Grösse und Lage der Räumlichkeiten in Bezug auf die einzelnen Nutzergruppen überprüft und analysiert.

Eine der wichtigsten Quellen für Informationen stellt die Befragung und Bedürfnisabklärung mit den Nutzergruppen dar. Der Farbdesigner verwendet Akzeptanzprofile, um die Anmutungsqualität von Räumen in seinem Ist-Zustand zu ermitteln. Die Ermittlung der zukünftigen Raumstimmungen (Soll-Zustand) erfolgt mit der gleichen Methode. Nach dem Ermitteln der Anmutungsqualität werden die Profile bewertet, verglichen und analysiert.

Ebenso finden Gespräche mit der Leitung der Gebäudeeinrichtung und der Bauleitung des Projekts statt.

Wenn die Liste der Bedürfnisse aller beteiligten Personengruppen, die Profile der Raumanmutungen, die Ergebnisse der Bestandesaufnahme und der Gespräche sowie die Sammlung der Produktemuster vorliegen, kann mit der Entwurfsarbeit des Farb- und Materialkonzepts begonnen werden.

Kontakt anfordern

041 781 13 84

mt@tanner-farbberatung.ch

 

Firmensitz
Mattenstr. 16
6330 Cham
Schweiz